Sep

11

2009

Berlin ist immer eine Reise wert – Teil 2

Abgelegt in Deutschland

Nach unserem Besuch im Pergamonmuseum Berlin auf der Museumsinsel am Mittwoch hatten meine Tochter und ich am Donnerstag das Berliner Mauermuseum auf unserem Sightseeingplan. Nachdem unsere Tochter bei jedem Besuch in Berlin mit der deutsch-deutschen Geschichte konfrontiert wurde und von uns bereits viel darüber wissen wollte, haben wir uns für einen Besuch am Checkpoint Charlie entschieden.

Zuerst schaute ich noch in unserem Hotel in Berlin den U-Bahn Plan von Berlin an – schließlich hatten wir auch am Donnerstag wieder jeweils ein Berlin BVG Tagesticket für eine Erwachsene und ein Kind geholt. Die Vorteile des Angebots der Tagestickets von der BVG Berlin liegen darin, dass dieses ab Entwertung bis zum nächsten Morgen um 3 Uhr genutzt werden kann – bei unseren zahlreichen Fahrten zu unseren bevorzugten Einkaufszentren – den Neukölln Arcaden und dem Ring Center Berlin Friedrichshain – und unseren Besuchen der kulturellen und historischen Attraktionen lohnt sich das für uns bei jedem Besuch in der Hauptstadt von Deutschland.

Ich bin in Berlin am liebsten mit der U-Bahn unterwegs, da ich das U-Bahn Netz am übersichtlichsten und einfachsten finde. Der Weg zur Kochstraße in Berlin war von unserem Hotel aus mit nur einmal Umsteigen möglich, was unsere Tochter ganz toll fand, da wir ja bereits am Tag zuvor so viel im Pergamonmuseum gelaufen sind und sie davon schon Muskelkater hatte. Direkt am Aufgang der U-Bahn Station Kochstraße standen wir bereits gegenüber dem Mauermuseum am Checkpoint Charlie und mussten erst einmal suchen, welche Türe denn nun der tatsächliche Eingang war. Direkt gegenüber der U-Bahn liegt nämlich der Ausgang des Museums.

berlin-mauermuseum-002

berlin-mauermuseum-0031

Erst die dritte Tür war dann der Eingang und leider bekamen wir dort keine Audioguides überreicht und dürften innerhalb des Museums auch nicht fotografieren. Die Darstellung der Geschichte der Berliner Mauer ist äußerst beeindruckend – nebenbei musste ich meiner Tochter immer wieder erklären, wie das damals denn genau war. Für mich war das Museum unwahrscheinlich interessant, da ich zwar niemals die Mauer um Westberlin direkt erlebt hatte, aber die Mauer in der Nähe von Hof mit meinem Vater einmal besucht hatte. Dieses einschneidende Erlebnis ist immer noch in meiner Erinnerung, obwohl dies mittlerweile etwa 25 Jahre zurückliegt.

Berlin Mauermuseum - vom Checkpoint Charlie aus

Berlin Mauermuseum - Schild "Sie betreten den Amerikanischen Sektor" am Checkpoint Charlie

Souvenirstand am Checkpoint Charlie

Im Mauermuseum Berlin können zahlreiche gelungene Fluchtversuche, die auf kuriose und überwältigende Art und Weise durchgeführt worden waren, genau betrachtet werden. Traurig sind natürlich die Zahlen derer, die bei ihrem Fluchtversuch in den Westen ihr Leben lassen mussten. Das Ganze war dann für eine 11-Jährige doch etwas schwierig zu verstehen, da sich unsere Tochter nicht vorstellen konnte, warum die Mauer existierte und warum die Menschen dort nicht bleiben wollten. Erst als wir den Film über die Flucht zweier Familien mit einem selbst gebastelten Heißluftballon, der zudem im Museum ausgestellt ist, im Kino des Mauermuseums Berlin ansahen, wurde ihr die Situation der Menschen in der damaligen Zeit verdeutlicht.

Ich konnte ihr dann im Mauermuseum nochmals die Geschichte mit den Rosinenbombern genau zeigen, da sie jedes Mal, wenn wir die Flughafenstraße entlang dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin fahren, den ausgestellten Rosinenbomber betrachten konnte. Unsere Tochter war zwar ziemlich müde nach dem langen Rundgang und dem Sitzen in dem integrierten Kino, doch ihr hat das Museum ebenfalls gut gefallen.

City-Tour Bus vor dem Abbiegen zum Checkpoint Charlie

Blick auf Checkpoint Charlie vor dem Mauermuseum

Da sie so tapfer alles mit angeschaut hat, obwohl nicht alles für ein Kind zu verstehen ist, fuhren wir zur Belohnung mit dem Bus zurück zum Hermannplatz. Das war für sei ein besonderes Highlight, da sie selbst noch nie in einem Doppelbus oben gesessen war. Der Besuch im DDR-Museum in Berlin fiel heute wieder dem langen Aufenthalt im Museum zuvor zum Opfer – dieses sicher ebenfalls interessante Museum werden wir dann wohl erst bei unserem nächsten Besuch in Berlin besichtigen können. Heute war schon ganz früh in den Morgenstunden die Rückfahrt mit dem Auto geplant, damit wir nicht in einen Stau aufgrund des Ferienendes in Baden-Württemberg und Bayern geraten. Berlin ist eine tolle Stadt – wir kommen wieder, das ist sicher!

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • MisterWong
  • Ask
  • Furl
  • Live-MSN
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • Technorati
Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: