Mai

22

2012

Wien: eine Stadt für Kulturbegeisterte

Abgelegt in Österreich

Wien, eine Stadt die von Jugendstilgebäuden nur so strotzt. Eine Reise in die Hauptstadt von Österreich wird für den kulturbegeisterten Kurzurlauber ein wahres Fest der Sinne werden. Wer schon einmal ein paar erholsame Urlaubstage in Wien verbracht hat, weiß um die Schönheit dieser glänzenden Großstadt. Historische Denkmäler, schöne Plätze und prunkvolle Luxury Hotels sind in Wien alles andere als eine Seltenheit.

Im Fiaker durch die Stadt
Wie zur Kaiserzeit kann man im original Wiener Fiaker an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbeifahren. Was zu Fuß 4 bis 6 Stunden dauern würde, erlebt man während der Kutschfahrt in 15 bis 60 Minuten. Dabei kann man sich entspannt und gemütlich zurücklehnen. Wer möchte seine Kulturreise schon gern mit Blasen an den Füßen erleben. Es werden drei verschiedene Touren angeboten die 55, 80 oder 105 Euro pro Fiaker kosten. Selbst die kleinste Tour führt einen auf jeden Fall am Stephansdom vorbei, dem österreichischen Wahrzeichen schlechthin in gothischer Bauweise. Außerdem lassen sich auch individuelle Touren buchen, teilweise inklusive Erfrischungsgetränke.

Das Kaffeehaus
Nach der Stadttour sollte man sich auf keinen Fall das traditionelle Wiener Kaffeehaus entgehen lassen. Bei einem kleinen Braunen oder einer Melange kann man in aller Ruhe eine Zeitung oder auch ein Buch lesen. Man wird auch nicht dazu gedrängt, noch etwas zu bestellen. Nein. Das traditionelle Kaffeehaus bildet den Ober dazu aus, erst an den Tisch zu kommen, wenn er gerufen wird. So kann man bei einer einzigen Tasse Schokolade seine Reise ganz gemütlich angehen.

Das berühmteste aller Kaffeehäuser ist wohl das Hawelka in der Dorotheergasse 6, geöffnet Montag-Sonntag 08.00 – 02.00 Uhr. Seit 1945 nach seiner Wiedereröffnung ist es ein beliebter Treffpunkt für Schriftsteller, Intellektuelle und Künstler und abends gibt es immer noch Buchteln.

Abends
Danach kann man weiterziehen in einen der kleinen Clubs oder ganz traditionell zum Heurigen, wo schon jeder einzelne Salat besonders gut schmeckt. (z.B. Manhardt, Liesingbachstraße 11 oder Winzerhof Oberlaa, Oberlaaer Straße 71) Undergroundkonzerte und Tanzatmosphäre findet man im Chelsea Musicplace, Lerchenfelder Gürtel U-Bahnbögen 29-30. Der Club besteht seit 1986 und beherbergte schon Bands wie Die Sterne, Die Toten Hosen, Gossip oder Die Goldenen Zitronen.

Kleiner Tipp: Wer in Wien Urlaub macht, sollte auch daran denken, Hoteltests durchzuführen, um das passende, auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Hotel ausfindig machen zu können.

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • MisterWong
  • Ask
  • Furl
  • Live-MSN
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • Technorati
Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: